Im Rahmen eines durch die Investitionsbank Sachsen-Anhalt und dem Europäischen Fond für regionale Entwicklung geförderten Projektes, startet B+B Engineering GmbH zusammen mit dem Kooperationspartner AVA – Anhaltinische Verfahrens- und Anlagentechnik GmbH aus Magdeburg ein neues Forschungs- und Entwicklungsprojekt.

Das Projekt ist als kurzfristiges F&E-Vorhaben ausgelegt. Es wird mit Mitteln des REACT-EU-Programms als Teil der Reaktion der Union auf die COVID-19-Pandemie unterstützt und läuft bis Dezember 2022.

Die wissenschaftlichen und technischen Arbeitsziele streben die Entwicklung und Untersuchung eines neuartigen Verfahrenskonzepts zur Zerkleinerung der ölhaltigen Zellen in geschälter Rapssaat an. Der innovative Ansatz als Beitrag zur Raps‐Bioraffinerie besteht darin, die weitestgehend von den Schalen getrennten Rapskerne zur Herstellung von höherwertigen Roh‐ und Wertstoffen zu nutzen und somit neben der klassischen Ölgewinnung weitere Komponenten wie Proteine, Glucosinolate, Sinapin und weitere Minorkomponenten aus dem Raps zu gewinnen.

Im Rahmen einer Zusammenarbeit beider Firmen seit dem Jahr 2010 besteht das Ziel, eine Anlage zur kontinuierlichen Schälung von Rapssaat und einer anschließenden ethanolischen Extraktion aufzubauen. Hierbei wird seitens B+B Engineering das Fachwissen hinsichtlich oleochemischer Prozesse und Extraktionsanlagen und seitens AVA das verfahrenstechnische Know-How in Bezug auf Anlagenbau und Feststoffverfahrenstechnik eingebracht.

Logo EFRE REACT EU

B+B Engineering GmbH ist Mitglied der Protein Industries Canada (PIC).

B+B startete im September 2017 das Verbundprojekt „EthaNa“ zusammen mit dem Fraunhofer Institut für Chemisch-Biotechnologische Prozesse (CBP) in Leuna und mit 10 Partnern zur Entwicklung eines innovativen Verfahrens zur milden, alkoholischen Extraktion von Rapssaat. Die alternative Aufbereitungslinie soll in herkömmliche Ölmühlen integrierbar sein.

Die erste Bauphase EthaNa-Pilotanlage, die Rapsschälung, wurde im April 2019 erfolgreich in Betrieb genommen. Die ethanolische Direktextraktion und Desolventierung, werden derzeit installiert und gehen im Oktober 2020 in Betrieb.

Für das EthaNa-Verfahren wurden die Patente in Kanada und den USA erteilt.

Nähere Informationen zum diesem Projekt finden Sie hier.

B+B Engineering wurde von der ADM WILD Europe GmbH & Co.KG als EPCM-Dienstleister beauftragt.

Zielsetzung des Projektes ist die Kapazitätserweiterung der Aromenproduktion.

B+B Engineering erbringt die EPCM-Leistungen für die Phasen Projektvorbereitung, Planung, Beschaffung, Ausführung sowie Inbetriebnahme und Abnahme der Anlagen.

B+B plant die Erweiterung der Dampfversorgung und der kompletten Medienverteilung für eine Werkserweiterung bei der Amino GmbH, Frellstedt.

B+B Engineering hat von der Solvay in Genthin den Auftrag für die Neustrukturierung des Abluftkonzeptes für Produktionsreaktoren erhalten.

B+B Engineering hat in Ungarn und Österreich zwei Anlagen zur Rohölfiltration und Lezithintrocknung zur Herstellung hochwertiger Lezithine für den Lebensmittelbereich realisiert.

B+B startete im September 2017 das Verbundprojekt „EthaNa“ zusammen mit dem Fraunhofer Institut für Chemisch-Biotechnologische Prozesse (CBP) in Leuna und 10 Partnern zur Entwicklung eines innovativen Verfahrens zur alkoholischen Extraktion von Raps. EthaNa steht für ethanolische milde Extraktion geschälter Rapssaat, auf der das Verfahrenskonzept basiert. Die alternative Aufbereitungslinie soll in herkömmliche Ölmühlen integrierbar sein. In dem bis Mitte 2021 laufenden Vorhaben wollen die Forscher die technischen, wirtschaftlichen und ökologischen Parameter im Pilotmaßstab bewerten. Nähere Informationen hierzu finden Sie über diesen LINK.